WBCT Überraschungssieger auf der Mili!

Nach dem österreichischen Cup und dem Meistertitel konnte der WBCT nun auch den Wanderpokal des renommierten internationalen Bodenseecups nach Innsbruck holen, nachdem man im Vorjahr 6. geworden war.

Auf dem Weg ins Finale konnten die Tiroler, nach 2 klaren Siegen gegen Gera und Ingolstadt(jeweils 12:2), in einer spannenden Partie Turnierfavorit Cannstatt (heuer 4. des deutschen Pokals) niederringen und im Halbfinale Würzburg überraschend schlagen. Das entscheidende Gruppenspiel gegen Cannstatt hatte den Charakter eines vorgezogenen Endspiels und war von hohem Niveau und Einsatz geprägt. Im richtigen Finale wartete ebenfalls eine große Überraschung: Titelverteidiger Berlin-Neukölln musste sich der Vorarlberger Heimmannschaft um Bene Hengl knapp geschlagen geben, die somit gegen Innsbruck um den Turniersieg spielte.
Bregenz-Dornbirn stellte die Tiroler im Endspiel auch lange Zeit vor große Probleme, doch nach langem Kampf konnte die Mannschaft des WBCT das Finale für sich entscheiden und gewann in einem stürmischen, wendungsreichen und bis zur letzten Sekunde spannenden Spiel mit 12:10. Mit Bene Hengl, Christophe Koroknai und Johannes Gratzl wurden zudem auch 3 Tiroler zu den besten Spielern gewählt, Lokalmatador Bene Hengl wurde mit einer Stimme Vorsprung vor den beiden
anderen zum MVP des Turniers gekürt.

Auch außerhalb des Spielfelds war das Turnier im Bregenzer Mili-Nostalgiebad wieder ein großer Erfolg und eine tolle Werbung für den Wasserballsport.

Nach diesem Erfolg beim prestigeträchtigen Turnier im Bodensee kann der WBCT auf ein weiteres erfolgreiches Sportjahr zurückblicken, zum 5. Meistertitel in Folge gesellt sich der 4. Turniersieg beim Bodenseecup nach 2004,2005,2006.

Kader beim Mili Turnier:
Klaus Vondrak, Christian Burtscher(C), Johannes Gratzl, Michael Röhle, Christian Böhme, Christophe Koroknai, Gert Waizer, Matthias Aberfeld, Tobias Grabher, Johann Stadl

Bene Hengl in Aktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.