Grunddurchgang Runde 2: Tirol mit zwei klaren Siegen, Innsbruck Salzburg knapp unterlegen

Tirol ist weiter auf Titelkurs und hat nach klaren Siegen über Salzburg und Graz 6 Punkte Vorsprung auf den Zweiten aus der Mozartstadt. Dieser konnte mit einem 12:10 gegen den WBC Innsbruck den silbernen Tabellenrang zurückerobern, die junge Innsbrucker Truppe demonstrierte in Salzburg allerdings Selbstvertrauen und Spielstärke. Wäre man vor Jahresfrist im Innsbrucker Lager nach einem solchen Ergebnis gegen den vollbesetzten Vizemeister noch hochzufrieden gewesen, zeugt der Ehrgeiz und Siegeswille der gereiften Nachwuchstruppe von größeren Ambitionen. 

Ortet viel Potential im WBCI: Coach Pavol Kováč

„Jetzt gilt es konsequent dranzubleiben und genauso hart weiterzutrainieren, das nötige Glück kommt dann von alleine“, hadert Trainer Pavol Kovac mit Fortuna, insbesondere zwei unglückliche Gegentore aus großer Distanz trüben den Rückblick auf ein sonst bärenstarkes Wochenende des Tirol-Farmteams. „Bei dieser Leistung ist heuer jedenfalls Vieles drin für den WBCI, in diesem Zustand sind wir für jeden Gegner eine harte Nuss“, fügt der slowakische Fachmann hinzu und denkt dabei vielleicht auch an das Innsbrucker Derby vor Wochenfrist, in dem der Meister Tirol vom eigenen Nachwuchs an den Rand einer Niederlage gebracht worden war: In einem bis zur letzten Minute spannenden Spiel, verlangte Innsbruck dem „großen Bruder“ wirklich alles ab, am Ende des Schlagabtauschs prangte ein 13:17 für den Favoriten von der Anzeigetafel.

Alles im Griff: WBCT Kapitän Gigi Burtscher und sein Team

Dem WBC Tirol schadete das Stahlbad gegen die jungen Wilden jedenfalls nicht, der hart erkämpfte Sieg entpuppte sich als wertvoller Vorgeschmack auf die gut vorbereiteten und körperlich fitten Salzburger, die den Meister an diesem Samstag empfingen. Nach einer etwas holprigen Anfangsphase konnte der WBCT (ohne Leistungsträger Niklanovic, Gratzl, Ukhal) in Salzburg das Spiel im zweiten Viertel an sich reißen und letztlich einen souveränen Arbeitssieg einfahren, obwohl man mit nur drei angereisten Wechselspielern nicht voll besetzt war.
Parallel trat der WBCI in Graz an und fuhr die erhofften Punkte gegen die rundum erneuerte Mannschaft des WBV Graz ein, die heuer mit einer sehr jungen Truppe den Sprung ins Tiefe wagt und konsequent auf Blutverjüngung setzt. Beim 8:15 gegen den Vorjahres-Dritten kamen auch auf Innsbrucker Seite alle mitgereisten Talente zum Einsatz, ehe sie an diesem aufreibenden Wochenende nach Salzburg weiterfahren mussten.

Nach dem Ortswechsel, erwartete sie dort am Sonntag der amtierende Vizemeister, der nach einem Viertel zwar in Führung lag, sich aber nie entschieden absetzen konnte und in einem offenen Schlagabtausch bis zum Ende um den 12:10 Sieg zittern musste. Dabei konnten sich die Innsbrucker Talente ausgesprochen gut in Szene setzen und dürfen trotz der unglücklichen Niederlage zuversichtlich und motiviert auf die bevorstehenden Spiele im Innsbrucker Tivoli blicken, wo man demnächst (11.-12.Mai) auf die direkten Konkurrenten aus Wien trifft.

Hoffnungsträger: Die jungen Wilden vom WBCI

Das zeitgleich stattfindende Spiel in Graz konnte der Titelverteidiger WBC Tirol klar für sich entscheiden. Die jungen und durch Verletzungen empfindlich geschwächten Grazer mussten gegen Böhme und Co. Lehrgeld bezahlen und ein 1:25 hinnehmen. Damit nimmt Tirol Kurs auf die angestrebte Titelverteidigung auf und steht ohne Verlustpunkte an der Spitze der Tabelle. Den WBC Innsbruck erwarten indessen in zwei Wochen Entscheidungsspiele gegen Donau Wien und den ASV, die bereits im Freibad Tivoli Innsbruck stattfinden werden.

Ergebnisse:

Samstag, 27.04.2013, Salzburg/Graz:

Paris Lodron Salzburg – WBC Tirol: 9-16 (2:2, 1:4, 2:5, 4:5)
1.WBV Graz – WBC Innsbruck: 8-15 (1:4, 0:4, 3:2, 4:5)

Sonntag, 28.04.2013, Graz/Salzburg:

1.WBV Graz – WBC Tirol: 1-35 (0:8, 0:3, 1:6, 0:8)
Paris Lodron Salzburg – WBC Tirol: 12-10 (4:2, 2:2, 3:1, 3:5)

Tabelle:

                                 

Pl

Mannschaft

Sp

S

U

N

+

Dif

Punkte

1

WBC Tirol

8

8

0

0

162

56

+106

16

2

PL Salzburg

8

5

0

3

88

78

+10

10

3

WBC Innsbruck

8

4

0

4

102

88

+14

8

4

ASV Wien

7

4

0

3

80

65

+15

8

5

Donau Wien

6

2

0

4

54

72

-18

4

6

WBV Graz

9

0

0

9

47

174

-127

0

 Quelle: osv.or.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.