Cupfinale: Vorteil Tirol nach 13:8 gegen Salzburg

In einem heiß umkämpften Hinspiel erarbeitete sich der WBC Tirol gegen Salzburg ein 13:8. Somit startet Tirol mit einem Vorsprung von 5 Toren in das Rückspiel am 3.Dezember.

In einer hitzig geführten Partie gelang es den Salzburgern lange Zeit mit einer ruppigen Spielweise die Innsbrucker zu irritieren, die sich nur langsam von den Mozartstädtern absetzen konnten. Die wasserballerischen Vorteile konnten nur schleppend geltend gemacht werden, bei konsequenter Nutzung der zahlreich vorgefundenen Chancen wäre ein höherer Sieg des WBCT möglich gewesen, die Chancenauswertung muss sich bis zur Meisterschaft noch deutlich verbessern. Mann des Spiels war unbestritten Christian Böhme, gegen ihn war in der Salzburger Abwehr kein Kraut gewachsen, er steuerte 5 sehenswerte Tore und zahlreiche Assists bei.
Höhepunkt der aggressiven Spielweise war der Ausschluss ohne Ersatz eines Salzburgers wegen Brutalität, Hannes Prodinger wurde kurz vor Ende des Spiels wegen eines Faustschlags ausgeschlossen und ist im Rückspiel gesperrt.

Das 13:8 ist ein großer Schritt zur erfolgreichen Titelverteidigung, die es kommenden Samstag zu fixieren gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.